Energie

Energiepreisdesaster

Energiepreisdesaster

Wenn die derzeitigen extrem hohen Energiepreise nicht bald sinken, dann wird auf Deutschland eine Katastrophe in Form von Massenarbeitslosigkeit und Rezession zukommen.

Wie schlimm ist es?

Welches Unternehmen kann bei Börsenstrompreisen von 30-60 Cent/kWh1Juli/Aug 2022 https://www.epexspot.com/en und Erdgaspreisen an der Börse von 10-16 Cent/kWh2https://web.archive.org/web/20220722095056/ 3https://first-energy.net/energieeinkauf/report-gaspreisentwicklung wettbewerbsfähig produzieren? Es muss also nicht einmal ein Gaslieferstopp aus Russland kommen. Wenn die Preise nicht schnell sinken, dann können die energieintensiven Unternehmen nicht mehr wettbewerbsfähig in Deutschland produzieren.

Meint Wirtschaftsminister Habeck das mit „Das Antlitz des Landes wird sich verändern, der Arbeitsmarkt ein anderer werden, soziale Fragen stellen sich.“?4https://www.spiegel.de/wirtschaft/robert-habeck-zur-energiewende-das-antlitz-des-landes-wird-sich-veraendern-a-b7d7bed6-0230-4a16-a9c6-5f47f8dbdab2

Auch für Privathaushalte sind diese enorm hohen Energiepreise katastrophal.

Erdgas

Wenn ein Eigenheimbesitzer 20.000 kWh Erdgas benötigt, dann hat ihn das früher etwa 1200 € im Jahr gekostet, jetzt sind hier 2400 € fällig – und wir haben noch einen sehr günstigen Anbieter (ODR.de) der im Juli 2022 (Preisstand lt. Webseite: 01.01.2022) nur 11,28 Cent/kWh ud 13,44 €/Monat Grundgebühr verrechnet. Die starken Preissteigerungen sind hier noch gar nicht drin. Der Grundversorgertarif liegt bei 15,9 Cent/kWh und 13,05 €/Monat, macht als 3300 € im Jahr. Die enormen Gaspreissteigerungen werden hier erst noch weitergegeben!

Die EnBW verlangt ein paar Kilometer weiter (Vellberg) satte 24,44 Cent/kWh und 14,36 €/Monat, das bedeutet dann gigantische 5060 € im Jahr fürs Heizen!
Energiepreisdesaster

Screenshot vom 29.07.2022 von https://www.enbw.com/gas/privatkunden/produkte.
(Am 13. August lag der Gaspreis dann bereits bei über 27 Cent/kWh.)

Ab dem 1. Oktober 2022 dürfen die Erdgaslieferanten die aufgrund der geringeren Gaslieferungen extrem gestiegenen Beschaffungskosten an die Erdgasverbraucher weitergeben, allein diese Umlage auf Erdgas wird bei etwa 1,5 bis 5 Cent/kWh liegen.5https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/uniper-rettungspaket-staatshilfe-101.html https://www.tagesschau.de/kommentar/uniper-143.html Diese Umlage wird also die Gasrechnung bei obigem Beispielverbrauch um bis zu 1000 € ansteigen lassen!

Die 24,44 Cent/kWh der EnBW ist übrigens kein Ausreißer, bei einem Vergleichsportal liegt der günstigste Anbieter bei 25,88 Cent/kWh.6https://www.verivox.de/gasvergleich/vergleich/#/?plz=74541&plocation=57699&persons=on&usage=18000&bonus=compliant&profile=H0&product=gas&source=2&q=WzcsMCwwLDEsMCwwLDAsMSwyMCwwLDEsODUxMjE5LCI2MTMxMyIsMSwxMiwxMiwxODAwMCwwLDAsMTAwMCwyLDEsLTEsMiwwLDAsIlRvdGFsQ29zdFJlY29tbWVuZGF0aW9ucyIsIkFzY2VuZGluZyIsIk5vbmUiLDg2NDUyLCJBbm51YWxDb3N0VmlldyIsMF0%3D&partnerid=1 Damit ist heizen für mind. 50 Prozent der Bevölkerung unbezahlbar.

Heizöl

Auch Heizöl ist deutlich teurer geworden, aber mit 1,53 €/Liter noch “relativ” günstig. (Stand: 29.07.2022).7https://www.tecson.de/heizoelpreise.html

Strom

Der Strompreis liegt bei der EnBW in Vellberg bei 43,46 Cent/kWh und 11,28 €/Monat Grundgebühr.
Energiepreisdesaster
Screenshot vom 29.07.2022 von https://www.enbw.com/strom/privatkunden/produkte.
(Am 13. August lag der Strompreis dann bereits bei über 50 Cent/kWh.)

Bei Börsenstrompreisen von bis 50 Cent/kWh, im Dezember 2022 auch über 60 Cent/kWh, ist hier also leider auch noch Potential nach oben.

Bei den meisten Verbrauchern sind diese Preiserhöhungen noch nicht angekommen.
Wenn Mieter da nicht von ihren Vermietern über die extrem steigenden Kosten für Wärme informiert werden, dann wird die Nebenkostennachzahlung leider viele unvorbereitet treffen. Denn wir reden hier ja über eine Kostensteigerung beim Börsenstrompreis von 5 auf 31,5 ct/kWh (Juli 2022!), das bedeutet eine Erhöhung der Endkundenstrompreise von 100 oder mehr Prozent.

(Hinweis: bei regionalen Stadtwerken sind die Preise teilweise noch deutlich günstiger ca. 35 Cent/kWh Strom und ca. 13 Cent/kWh für Erdgas, die haben vermutlich noch laufende Lieferverträge, sobald die auslaufen, wirds da auch teurer und die neue Umlage kommt noch überall dazu.)

Wegen den steigenden Kosten für fossile Energien steigt natürlich die Nachfrage bei den Alternativen wie Pellets, die deutlich teurer wurden, nämlich von ca. 380 € Ende April 2022 auf 789 € je Tonne Anfang August 2022.

Wie können die Preise gesenkt werden?

Die wenigen großen Stromproduzenten in Deutschland verdienen sich jetzt eine goldene Nase, wir reden hier schließlich über eine Verzehnfachung der Börsenstrompreise ggü. z. B. 2019! Sie verdienen also jetzt in einem Jahr so viel wie sonst in 5-10 Jahren! Auch die Öl- und Gaskonzerne verzeichnen Rekordgewinne.8https://www.youtube.com/watch?v=0ndT4av2454 9https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bp-gewinn-oelkonzerne-1.5632515 Daher ist auch klar, warum die Stromkonzerne nicht weitere Kohlekraftwerke reaktivieren. Denn dann würden die Preise wieder sinken und die Gewinne auch. Da es keinen echten Strommangel gibt, greift die Bundesnetzagentur auch nicht ein.

Aber die Regierung könnte die Aktivierung der Kohlekraftwerke aus der Notreserve vorgeben. Ich bin gespannt, ob die Regierung hier sinnvolle und nötige Vorgaben durchsetzt, und ob dadurch die Preise wirklich sinken werden. Ein paar Gigawatt mehr Stromerzeugungsleistung würde die Lage bereits entspannen. Auch in Frankreich ist die Lage ja dramatisch, da die Hälfte der Kernkraftwerke gerade Unverfügbar sind. Für Q4/2022 wird mit Spitzenstrompreisen von 4.000 €/MWh gerechnet, wobei 5 GW mehr Erzeugungskapazität die Preise stark fallen lassen würde.10https://www.montelnews.com/news/1339128/french-power-could-test-eur-4000mwh-cap-in-q4–experts- Ein Problem ist, dass Frankreichs AKW-Strommangel zu erhöhtem Gasverbrauch führt und es die Strom- und Gaspreise auch in Deutschland hochtreibt – und hier kann unsere Politik leider nicht helfen.

Beim Erdgas ist es schwieriger, langfristig müssen wir unsere Beziehung zu Russland wieder verbessern (ja, die haben Krieg angefangen, ich weiß, aber ich hoffe niemand will einen 2. kalten Krieg, oder?) und es müsste m. E. stärker auf Friedensverhandlungen im Ukrainekrieg gedrängt werden, dann hätten nicht nur die Ukrainer wieder Frieden, sondern auch wir hätten etwas davon! Genügend Pipelinekapazität für Erdgas aus Russland haben wir ja, sie muss nur genutzt werden (Nordstream 2 ist eigentlich unnötig).

Die Gewinner des Konflikts und der Trennung von der EU/Deutschland von Russland sind die USA und China. Die Chinesen sind nun in der tollen Lage den Kauf von Russlands Bodenschätzen zu ihren Bedingungen und Preisen diktieren zu können und sich damit große Mengen an günstiger Energie zu sichern.

Deutschland war die letzten Jahrzehnte durch Innovationen und günstige Energie aus Russland erfolgreich, wenn jetzt letzteres wegfällt, dann werden deutsche Unternehmen schlicht nicht mehr wettbewerbsfähig produzieren können.

Die Tagesschau berichtet über eine IW-Studie, laut der mit dem Verlust von 30.000 Arbeitsplätzen noch 2022 sowie bis 307.000 in 2023 durch Verdoppelung der Gaspreise zu rechnen ist.11https://www.tagesschau.de/wirtschaft/iw-studie-energiepreise-konjunktur-auswirkungen-101.html 12https://www.iwkoeln.de/presse/pressemitteilungen/thomas-obst-mehr-als-300000-arbeitslose-durch-hohe-gaspreise.html

Aber wie realistisch ist eine Kehrtwende der Politik? Wie realistisch große Demonstrationen, die die deutschen Politiker zum Umdenken bewegen? Wir werden es 2023 sehen, wenn Millionen Bürger tausende Euro Nachzahlungen für Nebenkosten stemmen müssen und feststellen, dass sie sich nun weder Strom noch heizen leisten können.

Der Ökonom Jens Südekum fordert eine Gasumlage in Höhe von etwa 20 Cent pro Kilowattstunde.13https://twitter.com/jsuedekum/status/1550820745965719553 Ich kann seiner Begründung folgen, aber es ist in vielen Bereichen schwierig von jetzt auf gleich viel Gas einzusparen. Gebäude zu dämmen kostet meist 6-stellige Beträge und alle Handwerker sind ausgelastet. Ob das durch die Gasumlage (bei 20 Cent/kWh) bis zu 180 Mrd. € eingenommene Geld auch wirklich dann an die Bedürftigen umverteilt wird, muss man leider bezweifeln. Bislang wurde immer von unten nach oben umgeschichtet. Aber eigentlich führt daran kein Weg vorbei, da andernfalls für die ärmere Hälfte Deutschlands Bevölkerung heizen unerschwinglich wird. Ob die sich das gefallen lassen? Die Tagesschau berichtet, dass Politiker der Ampel-Regierung befürchten, dass es im Herbst zu sozialen Unruhen kommen könnte.14https://www.tagesschau.de/inland/energie-inflation-proteste-101.html Auch, dass die Gefahr bestünde, dass sich Rechtsextremisten in diese Demonstrationen mischen könnten. Damit besteht dann die Gefahr, dass diese Demonstranten als Rechts abgestempelt werden, auch wenn die meisten davon kein rechtes Gedankengut teilen, aber einfach keine 7000 € für die extrem überhöhten Strom- und Gasrechnungen übrig haben.

Bildquelle: https://www.barchart.com/futures/quotes/GVZ22/interactive-chart

  • 1
    Juli/Aug 2022 https://www.epexspot.com/en
  • 2
    https://web.archive.org/web/20220722095056/
  • 3
    https://first-energy.net/energieeinkauf/report-gaspreisentwicklung
  • 4
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/robert-habeck-zur-energiewende-das-antlitz-des-landes-wird-sich-veraendern-a-b7d7bed6-0230-4a16-a9c6-5f47f8dbdab2
  • 5
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/uniper-rettungspaket-staatshilfe-101.html https://www.tagesschau.de/kommentar/uniper-143.html
  • 6
    https://www.verivox.de/gasvergleich/vergleich/#/?plz=74541&plocation=57699&persons=on&usage=18000&bonus=compliant&profile=H0&product=gas&source=2&q=WzcsMCwwLDEsMCwwLDAsMSwyMCwwLDEsODUxMjE5LCI2MTMxMyIsMSwxMiwxMiwxODAwMCwwLDAsMTAwMCwyLDEsLTEsMiwwLDAsIlRvdGFsQ29zdFJlY29tbWVuZGF0aW9ucyIsIkFzY2VuZGluZyIsIk5vbmUiLDg2NDUyLCJBbm51YWxDb3N0VmlldyIsMF0%3D&partnerid=1
  • 7
    https://www.tecson.de/heizoelpreise.html
  • 8
    https://www.youtube.com/watch?v=0ndT4av2454
  • 9
    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bp-gewinn-oelkonzerne-1.5632515
  • 10
    https://www.montelnews.com/news/1339128/french-power-could-test-eur-4000mwh-cap-in-q4–experts-
  • 11
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/iw-studie-energiepreise-konjunktur-auswirkungen-101.html
  • 12
    https://www.iwkoeln.de/presse/pressemitteilungen/thomas-obst-mehr-als-300000-arbeitslose-durch-hohe-gaspreise.html
  • 13
    https://twitter.com/jsuedekum/status/1550820745965719553
  • 14
    https://www.tagesschau.de/inland/energie-inflation-proteste-101.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*